Categories

Archives

Deutschlandpremiere: Ausstellung “Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg” schlägt ein neues Kapitel der deutschen Geschichte auf

Dear HumanDHS network friends

Please find below information on a film premier from AfricAvenir.

Kind regards
Brian Ward

Deutschlandpremiere:
Wanderausstellung “Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg” schlägt ein neues Kapitel der deutschen Geschichte auf

Bitte um Weiterleitung!
Flyer mit Gesamtprogramm im Anhang!
English Information / Informations en français: www.africavenir.org

Bis 1945 leisteten Millionen Soldaten aus der sog. Dritten Welt freiwillig oder zwangsrekrutiert Militär- und Arbeitsdienste für die kriegführenden Kolonialmächte, um die Welt vom europäischen Faschismus und dem japanischen Großmachtwahn zu befreien. Weite Teile der Dritten Welt – von der lateinamerikanischen Küste über Nordafrika und den Nahen Osten bis nach Indien, Südostasien und Ozeanien – dienten dabei als Schlachtfelder und blieben nach Kriegsende verwüstet zurück. Bereits seit 1935 herrschte in Afrika ein internationaler Krieg um Äthiopien, 1937 folgte der japanische Angriff auf China. Bei der Befreiung der philippinischen Hauptstadt Manila von den japanischen Besatzern starben mehr Zivilisten als vergleichsweise in Berlin oder Dresden.

Fakten wie diese, im hiesigen Geschichtsdiskurs oftmals ausgeblendet, werden anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsbeginns in Europa in der bisher umfangreichsten Ausstellung zum Thema „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ mit Fotos und Texten, Hörstationen und Videos erstmals ausführlich präsentiert – Vernissage: Di, 1. September 2009 um 19 Uhr, Werkstatt der Kulturen, Berlin-Neukölln (U-Hermannplatz).

Ein umfassendes Begleitprogramm mit Vorträgen, Filmen, Lesungen und – als Höhepunkt – der Deutschlandpremiere des Hip-Hop-Musicals „Die vergessenen Befreier – A nos morts“ öffnet den Blick für die globale Dimension des Zweiten Weltkriegs und lädt das Publikum zu einer kritischen Reflexion der eigenen Geschichte ein. |+| Trailer Musical ansehen

Einmalig wird das international gefeierte Musical am Sonntag, den 20. September 2009 um 20 Uhr im Haus der Berliner Festspiele gezeigt, im frz. Original mit dt. Übertiteln. Die zeitgenössische Performance verbindet historische Bilder, poetische Texte und eine beeindruckende Tanz-Choreographie mit dem Sound der Banlieues zu einer Hommage an die Millionen Kolonialsoldaten, die während der Weltkriege an der Seite Frankreichs kämpften. Veranstaltet wird es im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin (ilb). Karten: 15 € / 12 € ermäßigt unter |+| www.berlinerfestspiele.de.

In einem umfangreichen Filmprogramm präsentieren wir außerdem die aktuellsten internationalen Spielfilme sowie sechs speziell für dieses Projekt deutsch untertitelte neue Dokumentationen zum Thema. Besonders zu erwähnen ist die Berlin-Premiere des herausragenden Spielfilms „Tage des Ruhms“ (Indigènes, OmU) von Rachid Bouchareb, der in Frankreich eine nationale Debatte über die Kriegsrenten der Kolonialsoldaten auslöste sowie thematisch wegweisenden Filme wie der Klassiker „Camp de Thiaroye“ (OenglU) von Sembène Ousmane und „Tasuma“ (OenglU) von Sanou Kollo Daniel. |+| Trailer Tage des Ruhms

Mit Prof. Kum’a Ndumbe III., Schriftsteller und Historiker (Hitlers Pläne zu einer nationalsozialistischen Umgestaltung Afrikas), Alice Cherki, Wegbegleiterin und Biographin von Frantz Fanon (Bedeutung des 2. Weltkriegs für Fanons Werk), dem Autor und Publizisten Charles Onana (Frankreich und seine Befreier) und Raffael Scheck, Historiker (Hitlers afrikanische Opfer – Massaker der Wehrmacht an Schwarzen Soldaten) haben hochrangige internationale Gäste zugesagt, inhaltliche Beiträge des Programms mitzugestalten und mit dem Berliner Publikum in Dialog zu treten.

Neben einer praxisorientierten Lehrerfortbildung zur Behandlung des Themas im Unterricht bieten wir vor allem Jugendlichen sowie Schulklassen die Möglichkeit, sich aktiv mit diesem vergessenen Kapitel der Geschichte auseinanderzusetzen. Es finden zwei Workshops für Jugendliche mit dem interkulturellen Trainer Lawrence Oduro-Sarpong statt sowie am 15.09.2009 um 10 Uhr eine Schulvorführung des Spielfilms „Tage des Ruhms“ (OmU) statt.

Führungen durch die Ausstellung mit Karl Rössel können von Gruppen und Schulklassen (ab 15 Personen) in der Zeit vom 2.-4.9.2009 und vom 15.-20.9.2009 gebucht werden. Dauer: ca. 1 Std.; Teilnahme: 2,50 €, Vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich unter anmeldung@africavenir.org.

Kartenvorverkauf für das Musical:
Tickets 15 € / 12 €
Kasse im Haus der Berliner Festspiele Mo.-Sa. 14-18 h
Telefon +49 (0)30 254 89-100, Mo.-Fr. 10-18 h (zzgl. 3,-€)
Online: www.berlinerfestspiele.de
Oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Update des Berliner Programms und weiteres Infomaterial unter: www.africavenir.org
Infos zur Wanderausstellung: www.3www2.de
Presseanfragen: r.timm@africavenir.org; Mob: 0178-5162540

Das Berliner Programm wird gefördert durch: InWent gGmbH aus Mitteln des BMZ, Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) bei der Landesverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ), Werkstatt der Kulturen, Aktion Mensch – Die Gesellschafter, Stiftung Umverteilen, August-Bebel-Institut und Primeline.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Email in Ihren Netzwerken an interessierte Personen weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Eric Van Grasdorff

Den AfricAvenir Newsletter abonnieren: http://www.africavenir.com/index.php?id=35&L=2
Unsere RSS-Feeds abonnieren: http://www.africavenir.com/index.php?id=22&L=2
Unsere Aktivitäten über Twitter verfolgen: http://twitter.com/africavenir

Eric Van Grasdorff
AfricAvenir International e.V.
Im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4 (2. Hof, 2. Stock, Raum 1206)
10405 Berlin

Mail: e.vangrasdorff[@]africavenir.org
Web: www.africavenir.org

2 Responses to Deutschlandpremiere: Ausstellung “Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg” schlägt ein neues Kapitel der deutschen Geschichte auf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *